Lymphdrainage

Das Lymphgefäßsystem durchzieht Ihren ganzen Körper. Es führt Flüssigkeit im Gewebe wieder dem Blutkreislauf zu. Wenn Sie sich einer Operation zum Beispiel zur Krebstherapie unterziehen müssen, können Lymphbahnen durchtrennt werden. Der Lymphabfluss wird gestört und es kann sich Gewebeflüssigkeit ansammeln. Ihre Arme oder Beine schwellen an, es kann zu einem Lymphödem kommen.

Den Lymphabfluss anregen

Hier setzt die Lymphdrainage an. Speziell ausgebildete Physiotherapeuten können durch sanfte rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen mit der flachen Hand die gestaute Flüssigkeit in Richtung Ihres Halses verschieben. Hier kann Ihr Körper sie leichter abtransportieren. Das Gewebe schwillt ab und wird wieder lockerer und weicher, Schmerzen werden reduziert und Sie können sich leichter bewegen.

Auch Menschen mit Lipolymphödemen (krankhafte Fetteinlagerung bedingt auch einen Lymphstau) können von der sanften Methode profitieren. Ebenso kommt die Lymphdrainage nach Sportverletzungen und bei einer Venenschwäche infrage. Außerdem wird der Stoffwechsel Ihrer Haut angeregt.
Die Lymphdrainage wird auf Verordnung Ihres Arztes eingesetzt.

Ihr Ansprechpartner
Physiotherapie Rantrum
Jörg Hinrichsen
Carl-Heinz Harmsen Str. 3
25873  Rantrum

Tel: +49 (4848) 901052
Fax: +49 (4848) 901364
Kontakt
Hat das Huhn zu tun? Oder warum trägt der Hase zu Ostern die Eier aus?

Eine berechtigte Frage. Darüber gibt es viele Spekulationen und genauso viele Theorien. Fakt ist: in Schokolade gegossen sind Huhn und Hase gleich lecker. Das haben wir für Sie getestet. Aber wie passen denn nun Hase und Ei zusammen? Geht es hier um schlichte Arbeitsteilung? Oder ist der Hase einfach flinkfüßiger unterwegs?

> mehr lesen

Stoßdämpfer kaputt: Meniskusriss!

„Zack, Bumm!“, da liegt er (oder sie). Nichts geht mehr. Es tut nur noch weh. Stellen Sie sich einen Sportler vor, der sich nach einer Verrenkung mit schmerzverzerrtem Gesicht, zusammengekauert auf dem Rücken, hin und her rollt und sein Knie, erhoben zwischen seinen Handflächen, als Schmerzverursacher präsentiert. Die „aktiv“ Mitfühlenden unter uns werden sich in diesem Moment mit einem Zucken in der Mimik outen. Wer so was schon mal erlebt hat, kann es bitter nachfühlen. Welche Laiendiagnose schießt uns prompt durch den Kopf? Da ist bestimmt was gerissen … Band oder Meniskus! In vielen Fällen liegen wir damit sogar richtig. Doch nicht nur plötzliche traumatische Ein- oder Auswirkungen können einen Meniskusriss zur Folge haben, ebenso Fehl- und Überbelastung, sowie Verschleißerscheinungen sind u. a. Ursachen für die schmerzhaften Symptome im Kniegelenk. Operation oder konservative Behandlung? Was tun, wenn der Meniskus gerissen ist?

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK