Osteopathie

Was ist Osteopathie?

Osteopathie ist ein Untersuchungs- und Behandlungsverfahren für Bewegungsapparat, Organe und Gewebe im Körper. Der Osteopath untersucht und behandelt die Bewegungsmöglichkeit all dieser Systeme und sucht nach Bewegungseinschränkungen, die mit Ihren Beschwerden zusammenhängen können. Osteopathen greifen auf ein umfassendes praktisches Wissen in den Bereichen Anatomie, Physiologie, Neurologie und Pathologie zurück.

Was macht ein Osteopath?

Ein Osteopath verschafft sich einen Überblick über alle Blockaden und Bewegungseinschränkungen im Körper, die mit Ihren Beschwerden zusammenhängen.

So sucht er nach der Ursache der Beschwerden und behandelt diese durch spezielle Muskeltechniken und Mobilisation. Der Osteopath heilt nicht, sondern regt den Körper zur Selbstheilung an. Zu diesem Zweck löst er Blockaden und Bewegungseinschränkungen, die einer Genesung im Wege stehen. Geräte oder Medikamente werden nicht eingesetzt.

Osteopathie wird z. B. eingesetzt bei:

  • Rücken- und Nackenproblemen: Schmerzen, Hexenschuss, Blockaden, Muskelversteifung, Bewegungseinschränkungen etc.
  • Gelenkprobleme: Schmerzen, Frozen Shoulder, Tennisarm etc.
  • Kopfschmerzen: Spannungskopfschmerz, Migräne, Schwindel etc.
  • Sportverletzungen: Verstauchungen, wiederkehrende Entzündungen, Sehnenentzündung, Krämpfe, Schmerzen etc.
  • Organbeschwerden: Sodbrennen, Völlegefühl, Darmbeschwerden, Verstopfung, Verdauungsbeschwerden etc.

Ihr Ansprechpartner
Reha-Zentrum Salutaris Detmold GmbH & Co. KG
Henrike Althof-Schulz
Röntgenstraße 16
32756  Detmold

Tel: +49 (5231) 9102020
Fax: +49 (5231) 9102023
Kontakt
"Pilates" Präventionskurse (§ 20) ab 08.01.2020

Pünktlich zum Jahresbeginn starten neue Pilates Präventionskurse für Anfänger und Fortgeschrittene mit unserer Trainerin Michelle Göbel.

> mehr lesen

Osteoporose und die Wechseljahre: Warum Mann sich ebenfalls warm anziehen kann.

Erschöpft, launisch, lustlos und dann noch diese Hitzewallungen! Es reicht nicht, dass wir altern und den sukzessiven Verlust unserer Jugend irgendwie verarbeiten müssen, nein. Es kommt noch dicker. So zwischen dem 45sten und 60sten Lebensjahr erwischt uns der rechte Haken von Mutter Natur, die genau dann die Büchse der Pandora öffnet, wenn wir offiziell in den Herbstabschnitt unseres Lebens eintreten. Den einen betrifft es mehr, der andere kommt mit Schadenfreude davon. Fakt ist: Die Wechseljahre sind kein reines Frauenproblem. Männer haben unter ähnlichen Symptomen zu leiden. Gibt es tatsächlich ein männliches Pendant zu den weiblichen Wechseljahren? Und was hat diese Phase der Veränderung mit Osteoporose zu tun?

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK