Manuelle Therapie

Sie haben sich „verrenkt“ oder einen Tennisarm, nervige Kopfschmerzen oder einen „Hexenschuss“? Bei schmerzenden, instabilen oder blockierten Gelenken kann Ihnen die Manuelle Therapie helfen. Profitieren Sie von einer erfolgreichen und schonenden Methode, Störungen der Gelenkfunktion schonend und schnell zu behandeln.

Wieder mobil werden

Ihr Manualtherapeut analysiert mit sanften Handgriffen Ihre Gelenke und Muskeln und lokalisiert vorhandene Störungen. Dann kann er mit speziellen therapeutischen Techniken und aktiven Übungen Ihre Gelenke stabilisieren und mobilisieren. Das Zusammenspiel zwischen Gelenken, Nerven und Muskeln wird wiederhergestellt.
Die Manuelle Therapie ist in den wenigsten Fällen als Dauerbehandlung gedacht. Vielmehr soll Ihnen diese Behandlung eine gezielte Aktivierung und Linderung ermöglichen, die Sie dann mit Krankengymnastik am Gerät aktiv stabilisieren können.
Bei der Manuellen Therapie kann eine Vielzahl an Techniken zum Einsatz kommen. Einige stellen wir Ihnen hier vor:

Traktion

Traktion kommt aus dem Lateinischen und kann mit „Zug" oder „ziehende Kraft" übersetzt werden. Bei dieser Technik übt Ihr Manualtherapeut einen sanften Zug aus, durch den die Gelenkflächen voneinander entfernt werden. Dadurch wird die Gelenkkapsel mit den umliegenden Bändern entlastet, der Druck nimmt ab und damit kann auch der Schmerz zurückgehen.

Kompression

Manchmal kann es auch richtig sein, sanften Druck auf das gestörte Gelenk auszuüben. Dadurch werden die Produktion von Gelenkflüssigkeit und die Knorpelernährung angeregt.

Gleittechnik

Bei dieser Technik der Manuellen Therapie werden die Gelenkflächen vom Manualtherapeuten parallel zueinander bewegt. Das Gelenk wird wieder beweglicher und Ihnen fällt Bewegung leichter.

Entspannungs-, Dehn- und Gleittechnik

Das I-Tüpfelchen der Manuellen Therapie ist eine Kombination spezieller Entspannungs-, Dehn- und Gleittechniken. Diese wirken auf Ihre Muskulatur und Nervenbahnen, die das betroffene Gelenk bewegen.
 
Bei chronischen Beschwerden ist es auch möglich, eine dauerhafte Therapie für mindestens ein Jahr zu erhalten.

Ihr Ansprechpartner
Elithera Gesundheitszentrum Schwarmstedt

Nadine Emiljanow
Bahnhofstr. 2
29690 Schwarmstedt

Tel: +49 (5071) 511991
Fax: +49 (5071) 511992
Kontakt
Warum chronischer Stress dick und krank machen kann – die fünf besten Strategien, um Stress abzubauen.

Haben Sie schon mal von Eustress oder Disstress gehört? Stress ist nämlich nicht gleich Stress. Auch hier gibt es Gut und Böse. Bestimmt kennen Sie den Unterschied aus eigener Erfahrung. Und sicher haben Sie schon erlebt, dass zunehmender Druck von außen Sie – je nach Tagesform – mal mehr oder weniger tangiert.

> mehr lesen

Was tun bei Hexenschuss?

Ein Hexenschuss ist ein plötzlich einschießender Schmerz im Bereich der Lendenwirbelsäule. Meistens ist dieser lokal begrenzt, strahlt also nicht aus. Ein Hexenschuss ist auch bekannt unter dem Namen Lumbago oder Lumbalgie. „Lumbal“ ist der medizinische Fachbegriff für den betroffenen Bereich, also die Lendenwirbelsäule und die Endung „algie“ steht für Schmerz.

Charakteristisch für die Leidtragenden ist eine nach vorne über gebeugte (Schon)Haltung. Daher kommt übrigens auch der Name Hexenschuss, weil diese Haltung an eine Hexe erinnert, die sich auf ihren Besen kauert. Und Schuss, na ja, weil man sich eben wie angeschossen fühlt und auf einmal nichts mehr geht.

Wie Sie einem Hexenschuss vorbeugen können und was Sie tun können, wenn es Sie trifft, erfahren Sie jetzt.

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, können Sie die Einstellungen hier anpassen:

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK