Das optimale Muskelaufbau-Trainingsprogramm mit eGym Premium

Ein muskulöser Körper ist oftmals der Innbegriff von Männlichkeit, Attraktivität und Stärke – Attribute, die viele Männerherzen (und auch Frauenherzen) höher schlagen lassen. Um so auszusehen, müssen die meisten von uns jedoch leider einiges tun.

Zu einem erfolgreichen Training gehören mehrere Faktoren: Ein geeigneter Trainingsplan, Durchhaltevermögen und je nach Körpertyp verschiedene Konsequenzen für Trainingsweise und Ernährung. Heute möchten wir Euch die sportwissenschaftlichen Hintergründe des eGym Premium Trainingsziels „Muskelaufbau“ vorstellen.

Grundsätzlich beeinflussen zwei entscheidende Faktoren den Muskelaufbau:

  • Ernährung – Zusammensetzung und Zeitpunkt
    Eine zielgerichtete Ernährung ist für einen effektiven Muskelaufbau essenziell. Der Körper benötigt eine ausreichende Menge an geeigneten Bausteinen, um wirklich Muskeln aufbauen zu können.Insbesondere das richtige Timing der Nahrungsaufnahme und ein optimales Verhältnis von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten sind dabei entscheidend.
  • Hochintensives Krafttraining (HIT Training)
    Beim Ziel “Muskelaufbau” ist die maximale Auslastung der Muskeln während des Krafttrainings der wichtigste Faktor, d. h. bei jedem Satz sollte bis zur absoluten Erschöpfung (Muskelversagen) trainiert werden oder durch den Einsatz von Intensitätstechniken sogar über diesen Punkt hinaus.

    In klassischen Trainingsplänen werden diese Faktoren meist über ein statisches Schema von 3-5 Sätzen mit 8-12 Wiederholungen und einem Gewicht von ca. 70-80% der Maximalkraft erreicht.

    Die neue eGym Technologie mit deutlich effektiveren Trainingsmethoden und optimierten Trainingsprogrammen erlaubt es, in nur einem Trainingssatz eine vollständige Muskelauslastung zu erreichen und dabei gleichzeitig den Muskelaufbau langfristig aufrechtzuerhalten. Parallel dazu wird durch das Krafttraining im Zirkelprinzip die erforderliche Ausdauer aufgebaut, um den hochintensiven Belastungen auf das Herz-Kreislauf-System gewachsen zusein ...

Alle eGym Trainingsprogramme sind in verschiedene Phasen unterteilt und optimal periodisiert, um je nach Trainingsfortschritt immer genau zum richtigen Zeitpunkt den optimalen Trainingsreiz zu setzen. Jede Phase beginnt dabei mit einer Kraftmessung, damit das Trainingsgewicht laufend dem individuellen Fortschritt angepasst werden kann.

Die vier Phasen im Trainingsprogramm „Muskelaufbau“ setzen sich dabei wie folgt zusammen:

Phase 1: Negativ

Voraussetzungen schaffen.

Die erste Phase erhöht die Robustheit der Muskulatur und bereitet sie optimal auf die bevorstehenden Phasen vor. Durch das erhöhte Gewicht in der exzentrischen Phase gewöhnt sich die Muskulatur beim negativen Training an die hohe Intensität. Ein entscheidender Vorteil des eGym Zirkeltrainings ist dabei, dass gleichzeitig die Kraftausdauer verbessert wird und somit die idealen Voraussetzungen für ein hochintensives Training in den nachfolgenden Phasen geschaffen werden.

Phase 2: Adaptiv

Primärziel Muskelaufbau – Erhöhung des Muskelquerschnitts.

Das adaptive Training basiert auf der HIT (High-Intensity-Training) Methode. In dieser Trainingsmethode wird die Muskulatur über ihre eigentliche Leistungsgrenze hinweg trainiert, sodass das Muskelpotential am Ende der Übung maximal ausgeschöpft ist. Das erfolgt über die gleichzeitige Aktivierung möglichst vieler Muskelfasern. “Schlafende” Muskelfasern werden geweckt und vorhandene Muskelfasern vergrößert. Dieser maximale Reiz gewährleistet einen größtmöglichen Trainingseffekt: Das Kraftniveau wird erhöht und der Muskel wächst.

Phase 3: Isokinetisch

Steigerung der Maximalkraft in jedem Gelenkwinkel

In Phase 3 wird während der gesamten Bewegungsamplitude mit maximaler Intensität trainiert. Mit Hilfe des isokinetischen Trainings wird der Muskel in jedem Gelenkwinkel optimal ausgelastet. So werden auch an den Stellen neue Reize gesetzt, an denen der Muskel bei anderen Trainingsmethoden allein aufgrund des Gelenkwinkels unterfordert ist. Ergebnis:

Die gelenkwinkelspezifische Maximalkraft nimmt zu und der Muskelquerschnitt wird abermals erhöht.

Phase 4: Adaptiv

Maximaler Muskelaufbau.

In der abschließenden Phase wird noch einmal adaptiv trainiert. In den bisherigen Phasen wurden die Voraussetzungen für eine maximale Auslastung der Muskulatur geschaffen. Durch die erhöhte Maximalkraft kann man sich nochmals steigern und die Muskelmasse weiter ausbauen. Die noch größere Intensität aktiviert weitere Muskelfasern und steigert Kraftniveau und Muskeldickenwachstum noch mehr.

Zusammenfassend bietet das eGym Premium Trainingsziel „Muskelaufbau“ eine hochmoderne und innovative Möglichkeit, Muskeln möglichst schnell und effizient aufzubauen und das Kraftpotential stetig zu steigern. Das Trainingsprogramm wird automatisch an das aktuelle Leistungsniveau angepasst und die sichtbaren Erfolge motivieren zu noch besseren Leistungen.

Zusammenfassend bietet das eGym Premium Trainingsziel „Muskelaufbau“ eine hochmoderne und innovative Möglichkeit, Muskeln möglichst schnell und effizient aufzubauen und das Kraftpotential stetig zu steigern. Das Trainingsprogramm wird automatisch an das aktuelle Leistungsniveau angepasst und die sichtbaren Erfolge motivieren zu noch besseren Leistungen.

Ihr Ansprechpartner
Physiotherapie Jürgensby

Corinna Eichholz, Karsten Kohlmeier
Bismarckstr. 100
24943 Flensburg

Tel: 0461 27273
Fax: 0461 18299472
Kontakt
Impingement-Syndrom (Schulter)

Wie Sie mit Physiotherapie den Schmerzen auf den Grund gehen können …

Schmerz ist immer ein Alarmsignal Ihres Körpers. Irgendwas stimmt nicht. Wenn Ihre Schulter bei bestimmten Bewegungen schmerzt, zum Beispiel wenn Sie den Arm seitlich anheben oder Ihren Arm nach unten, hinter den Rücken strecken (Schürzenbindegriff), könnte die Ursache dafür ein Impingement-Syndrom an der Schulter sein. „Impingement“ kommt aus dem Englischen und bedeutet Verengung oder Engpass.

Wo befindet sich diese Verengung? Wie entsteht sie und warum verursacht sie Schmerzen? Wie kann Physiotherapie Ihnen bei einem Impingement-Syndrom helfen?

> mehr lesen

Physiotherapie bei Hallux valgus

„Zeigt her eure Füße!“ Wenn berühmte Schönheiten wie Naomi Campbell oder Angelina Jolie über den roten Teppich schreiten, sind die meisten ihrer Bewunderer vom Gesamtbild so geflasht, dass eben jene klitzekleine Unperfektheit auf den ersten Blick nicht sofort ins Auge fällt. Der Hallux valgus – auch Ballenzehe – bereitet Prominenten wie Nicht-Prominenten Probleme. Frauen sind häufiger davon betroffen als Männer. Dabei geht es nicht nur um das optisch verdickte und markant hervorstehende Großzehengrundgelenk – die Fehlstellung ist häufig schmerzhaft und sorgt für eine eingeschränkte Gehfähigkeit. Wie kann Physiotherapie bei Hallux valgus helfen?

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, können Sie die Einstellungen hier anpassen:

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK