Rehasport

Das Wichtigste zuerst:

Rehasport ist keine Therapie. Es ist ein Sportangebot. Rehasport ist ein Gruppenangebot für 15 Teilnehmer, die gemeinsam Übungen durchführen. Eine Übungsleiterin leitet die Übungen an und korrigiert gegebenenfalls. Rehasport ist richtig für Sie, wenn Sie gesund in Bewegung bleiben wollen.

Rehasport ist falsch für Sie, wenn Sie therapiebedürftig sind. Wenn Sie Schmerzen haben und diese sich bei Bewegung verschlimmern, ist wahrscheinlich eine einzeltherapeutische Behandlungsserie zur Schmerzreduzierung erst wichtiger, bevor Sie mit Rehasport beginnen können. Wir beraten Sie individuell. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Wenn Sie eine Behinderung haben oder von einer Behinderung bedroht sind, dann können Sie bei Ihrem Arzt Reha-Sport beantragen. Rehabilitationssport nutzt klassische sportliche Aktivitäten wie Gymnastik, Leichtathletik, Schwimmen und sportlicher Bewegungsspiele. Ziel ist es, Ihre Ausdauer und Kraft, sowie Ihre Koordination und Flexibilität zu stärken.

Auch Kinder und Jugendliche können von diesem Sportangebot profitieren.

Helfen Sie sich selbst!

Oberstes Ziel des Rehabilitationssports ist, dass Ihnen Hilfe zur Selbsthilfe geboten wird.

Hilfe zur Selbsthilfe bedeutet, Ihre Verantwortung für Ihre Gesundheit zu stärken und Ihre Lust auf langfristiges, selbstständiges und eigenverantwortliches Bewegungstraining zu wecken. Das kann weiteres Sporttreiben auf eigene Kosten in der bisherigen Gruppe oder in einem Verein Ihrer Wahl sein. Die Erfahrung zeigt, dass Sie durch eine langfristig angelegte und aktiv ausgerichtete Betreuung eine deutliche Verbesserung der Beschwerden erzielen können.

Reha-Sport bei Elithera

Der Reha-Sport bei Elithera umfasst bewegungstherapeutische Übungen, die von qualifizierten Übungsleitern geleitet werden. Sie trainieren regelmäßig in einer Gruppe mit maximal 15 Teilnehmern, ein Arzt ist je nach Indikationsgruppe zur Betreuung und Überwachung in Rufnähe. Je nach Indikation trainieren Sie zwischen 12 und 36 Monaten regelmäßig im wöchentlichen Rhythmus. Ein Termin dauert 45 Minuten.

Gezielt trainieren

Bei Elithera trainieren Sie außerdem in speziellen Gruppen, die auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet sind. So gibt es neben der allgemeinen Reha-Sportgruppe zum Beispiel Reha-Sport Schulter, Reha-Sport Knie-Hüfte und Reha-Sport Wirbelsäule. So profitieren Sie von einem gezielten Training.

Wie beantragen Sie Reha-Sport?

Sie bekommen bei den Mitarbeitern der Rezeption das Antrags-Formular für Ihren Arzt. Rehabilitationssport kann und darf von jedem niedergelassenen Arzt verordnet werden. Diese Verordnung unterliegt nicht der Heilmittelverordnung und ist somit budgetneutral für Ihren Arzt.

Kostenträger für den Rehabilitationssport sind die Krankenkassen, die gesetzlichen Unfallversicherungsträger und die deutsche Rentenversicherung. Die Kostenträger bewilligen den von Ihrem Arzt ausgefüllten Antrag auf Rehabilitationssport über einen begrenzten Zeitraum und übernehmen im Regelfall die gesamten Kosten der Leistung. Die Verordnung ist somit für Sie als Versicherter beitragsfrei und bedarf keiner Mitgliedschaft.

Wenn Sie darüber hinaus noch etwas für Ihre Gesundheit tun wollen, dann bieten Ihnen die Elithera Gesundheitszentren auch erweiterte Privatleistungen an, wie beispielsweise ein individuelles Gerätetraining.

Ihr Ansprechpartner
Sport Reha Vlotho GmbH & Co. KG
Athina Tsiamitrou
Lange Str. 80
32602 Vlotho

Tel: +49 (5733) 8710180
Kontakt
Atemnot: Wenn uns die Luft wegbleibt - Welche Rolle spielt Physiotherapie bei Atemwegserkrankungen?

Überrascht sein, staunen, sich erschrecken, aus der Puste sein, ein attraktiver Mann vis-à-vis, eine schöne Frau flirtet, … wohl jeder von uns kennt Situationen, in denen uns schon mal die Luft weggeblieben ist. Meist assoziieren wir damit ein intensives Gefühl. Im Sprachgebrauch bleibt uns die Luft vor lauter Lachen weg, sie wird vor Spannung angehalten, betont unsere Entrüstung oder wir saugen die Luft mit weit aufgerissenen Augen als Zeichen unserer Anerkennung ein. Wie auch immer. Eins haben alle diese Situationen gemeinsam. Wir können den Moment des Atemstillstands selbst aufheben. Genauso schnell, wie uns diese emotionalen Aussetzer stocken lassen, verfliegen sie auch wieder – bei gesunden Menschen in der Regel von allein. Was aber, wenn nicht? Wenn unsere Atemwege krank sind? Wenn das Ringen nach Luft lebensbedrohlich wird? Was passiert, wenn sich unsere „Kehle zuschnürt“ und wir ohne Hilfsmittel ersticken würden? …

> mehr lesen

„Es zieht im Kreuz“ – nicht immer sind die Bandscheiben schuld. Rückenschmerz kann auch Kopfsache sein

„Ich hab’s im Kreuz – mir fehlt die Liebe“, heißt ein Roman von Trude Egger. Ob so die Diagnose eines Arztes lauten würde, ist fraglich. Aber ist dieser Buchtitel wirklich weit hergeholt? Ist ein direkter Zusammenhang zwischen körperlichem Schmerz und unserem seelischen Befinden ausgeschlossen? Hat Schmerz nicht auch immer eine emotionale Seite? Fakt ist: Seelische/psychische Probleme treten immer mehr aus dem Schatten, wenn es um Schmerzdiagnostik geht. Es muss nicht immer zwangsläufig etwas am oder im Körper „kaputt“ sein, wenn Beschwerden auftreten. Warum vor allem chronischer Rückenschmerz auch Kopfsache sein kann …

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK