Babyschwimmen - Swimming Baby

Für Babys ab dem 3. Monat

Was wird in unseren Babyschwimmkursen vermittelt?

Die Babys sollen nicht wirklich Schwimmen lernen. Die meisten Babys lieben das warme Wasser und ihre Bewegungsfreude kann dort begeistert ausgelebt werden. Es kommt also vielmehr auf gymnastische Übungen und Bewegungen im Wasser an.

Babyschwimmen nimmt den Kindern die Angst vor dem nassen Element und trägt zu einer gesunden Entwicklungsförderung bei, so dass die Kinder später mit dem Wasser vertrauter umgehen. Sie lernen mit der Schwerelosigkeit und dem Gefühl vom Treiben und gleiten im Wasser besser kennen, Respekt mit dem Umgang vom Wasser, um nur ein Teil zu nennen.

Ab wann kann man mit dem Babyschwimmen anfangen?

Bereits nach dem dritten Lebensmonat kann man mit seinem Kind am Babyschwimmen teilnehmen, vorausgesetzt, Eltern und Kind haben Spaß daran.

Nächster Kurs  22.01.2020 - 25.03.2020 (10 Termine) im Hallenbad statt  immer Mittwochs zwischen 10:00 Uhr und 11:30 Uhr*.

 

* (Die Einteilung der Gruppen richtet sich nach dem Alter des Kindes)

Für die Anmeldung nutzen Sie bitte folgendes Anmeldeformular:

 

Anmeldeformular Swimming Baby

 

 

 

 

 

 

 

Ihr Ansprechpartner
Elithera Gesundheitszentrum Schwarmstedt

Nadine Emiljanow
Bahnhofstr. 2
29690 Schwarmstedt

Tel: +49 (5071) 511991
Fax: +49 (5071) 511992
Kontakt
Laufen im Winter: Diese Tipps von Duathlon Weltmeisterin Jasmin Brammert sind Gold wert.

Gerade mal zwei Monate ist es her, da holte Herforderin Jasmin Brammert Gold in der Duathlon Langdistanz in Zofingen. Nach 10 km Laufen – 150 km Rad fahren – 30 km Laufen, ließ sie ihre Konkurrentinnen hinter sich. Solche sportlichen Höchstleistungen sind nur durch kontinuierliches Training möglich. Bedeutet: ob die Sonne brennt oder klirrend kalte Luft unseren Atem vernebelt – es wird sich bewegt, aber bitte richtig und adäquat dosiert.

Hier die Tipps unserer Running Expertin …

> mehr lesen

Osteoporose und die Wechseljahre: Warum Mann sich ebenfalls warm anziehen kann.

Erschöpft, launisch, lustlos und dann noch diese Hitzewallungen! Es reicht nicht, dass wir altern und den sukzessiven Verlust unserer Jugend irgendwie verarbeiten müssen, nein. Es kommt noch dicker. So zwischen dem 45sten und 60sten Lebensjahr erwischt uns der rechte Haken von Mutter Natur, die genau dann die Büchse der Pandora öffnet, wenn wir offiziell in den Herbstabschnitt unseres Lebens eintreten. Den einen betrifft es mehr, der andere kommt mit Schadenfreude davon. Fakt ist: Die Wechseljahre sind kein reines Frauenproblem. Männer haben unter ähnlichen Symptomen zu leiden. Gibt es tatsächlich ein männliches Pendant zu den weiblichen Wechseljahren? Und was hat diese Phase der Veränderung mit Osteoporose zu tun?

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK