Baby Shiatsu

Für Babys ab der Geburt.

Woher kommt Shiatsu und was ist Baby Shiatsu?

 

Shiatsu (deutsch ‚Fingerdruck‘) ist eine in Japan entwickelte Form der manuellen Therapie, Hand- und Fingerdruck, deren historische Wurzeln man in dem Ursprung in der traditionellen chinesischen Medizin findet. Japanische Tradition trifft neuste westliche Innovation.

So heißt es, dass zwölf Hauptmeridiane im Körper mit verschiedenen Organen verbunden sind und diese durch Shiatsu positiv die Gesundheit beeinflussen.

aceki•BabyShiatsu® basiert auf dem „Energetischen Entwicklungskonzept“.

Baby-Shiatsu verbindet die Theorie der kindlichen Entwicklung in der westlichen Welt mit dem östlichen Verständnis einer energetischen Entwicklung der Meridiane.

Baby-Shiatsu ist nicht mit der klassischen Babymassage zu vergleichen, wo der Schwerpunkt im sensorischen Teil liegt. Hingegen beim Baby-Shiatsu die motorische, emotionale und sensorische Entwicklung positiv beeinflusst wird.

Der Kurs ist auch eine Anleitung für die Mutter, Sie lernt die Meridiane bei sich kennen, und führt Sie bei sich durch,es kommen also beide zum Genuss Shiatsu kennen zu lernen.

 

Was lerne Sie und Ihr Baby beim Baby-Shiatsu?

 

Die traditionelle Behandlung mit Hand- und Fingerdruck auf den Meridianen, wird mit gezielten Körperübungen ergänzt.

Beim Baby-Shiatsu steht die einfühlsame Zuwendung zum Baby im Vordergrund.

Schnell lernen Sie, ihr Baby zu beobachten, erkennen seine Bedürfnisse und sehen, womit es ihm gut geht.

Im Kurs werden verschiedene Shiatsu-Techniken, sowie das Wissen über die altersgemäße Entwicklung vermittelt. Alle diese Übungen lassen sich auch zu Hause durchführen.

Die Schwerpunkte beim Baby-Shiatsu-Kurs liegen hier:

  • Liebevolle Berührungen
  • Stärkung des Eltern-Kind-Kontakts
  • Früherkennung von Entwicklungsstörungen
  • Förderung kognitiver Fähigkeiten
  • Förderung des gesunden Wachstums (Organe, Knochenbau)
  • Vorbeugende Gesundheitsförderung

 

Warum sollten Sie einen Baby-Shiatsu-Kurs machen?

 

Folgende positiven Auswirkungen können sich durch einen Baby-Shiatsu-Kurs ergeben:

 

  • Das Wohlbefinden und die Entwicklung Ihres Kindes werden gefördert.
  • Die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Kind wird gestärkt.
  • Ihr Baby hat eine bessere Körperwahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung. Es kann zum Beispiel Gegenstände schon früher besser greifen.
  • Die Gesundheit Ihres Babys wird besser: Das Immunsystem wird stärker, die Verdauung verbessert sich, der Muskeltonus wird reguliert.
  • Ihr Baby hat einen besseren und tieferen Schlaf.

 

Die Kurse finden in unserem eigenen Kursraum in der Hauptstraße 24 in Schwarmstedt statt.

 

Es finden erstmal keine Kurse statt!

 

Für die Anmeldung nutzen Sie bitte folgendes Anmeldeformular: Anmeldeformular Baby Shiatsu

Ihr Ansprechpartner
Elithera Gesundheitszentrum Schwarmstedt

Nadine Emiljanow
Bahnhofstr. 2
29690 Schwarmstedt

Tel: +49 (5071) 511991
Fax: +49 (5071) 511992
Kontakt
Kreuzbandriss am Knie: Symptome und Behandlung

Drei typische Bewegungsmuster, die zu Kreuzbandverletzungen führen können: Die Landung nach Sprüngen mit gestreckten Knien in Valgusposition (X-Bein Stellung und leichte Innenrotation) z. B. beim Skifahren/Skispringen. Schnelle Stoppbewegungen, die ein nach vorne Stoßen des Unterschenkelknochens provozieren. Ruckartige Bewegungen mit stark gebeugten, meist zusätzlich nach innen gedrehten Knien.

Wenn Sie das lesen, haben Sie vielleicht schon Bilder im Kopf – Bilder von sich oder anderen Menschen, die Sport treiben. Richtig. Die meisten Kreuzbandverletzungen entstehen durch Unfälle beim Sport. Dabei ist das vordere Kreuzband ungefähr zehnmal häufiger betroffen als das hintere. Auch bei älteren Menschen, die sich zum Beispiel beim Treppe heruntersteigen verdrehen, können sich Verletzungen am Kreuzband einstellen. Hier bedarf es aufgrund der altersbedingt fehlenden Bänder-Elastizität nicht unbedingt extreme Hau-Ruck-Bewegungen. Es reichen mitunter eine unachtsame Kniebelastung in Risikostellung oder ein „Vertreten“.

Ob ein Kreuzbandabriss oder ein Kreuzbandanriss immer operiert werden muss, was eine unglückliche Triade ist und wie Physiotherapie Ihre Genesung unterstützen kann, erfahren Sie jetzt ...

> mehr lesen

Am 11. April ist Welt-Parkinson-Tag. Wie wichtig ist Physiotherapie bei Morbus Parkinson?

Morbus Parkinson ist eine langsam fortschreitende Erkrankung des Nervensystems. Laut des Bundesministeriums für Bildung und Forschung leben in Deutschland 200.000 bis 300.000 Menschen mit der unheilbaren „Schüttelkrankheit“ – Tendenz steigend.

Den Welt-Parkinson-Tag gibt es bereits seit 20 Jahren. Jedes Jahr am 11. April, dem Geburtstag seines Namensgebers, dem britischen Arzt James Parkinson*, soll das öffentliche Bewusstsein für die Bedürfnisse der Betroffenen geschärft werden.

Morbus Parkinson ist nicht heilbar, aber gut behandelbar.

  • Physiotherapie (insbesondere Krankengymnastik auf neurologischer Basis),
  • Bewegungstherapie,
  • Ergotherapie,
  • Logopädie,
  • Psychotherapie,

unterstützen die medikamentöse Behandlung in allen Stadien der Krankheit.

Wir bieten Ihnen verschiedene Möglichkeiten an, die Ihnen helfen können, mit sich anbahnenden oder bereits bestehenden motorischen Einschränkungen besser zurechtzukommen.

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, können Sie die Einstellungen hier anpassen:

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK