Gesundheit ist das größte Geschenk. Darüber freut sich jeder, nicht nur zu Weihnachten!

10.12.2018
Gesundheit ist das größte Geschenk. Darüber freut sich jeder, nicht nur zu Weihnachten!

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde geraucht – überall, selbstverständlich, zu jeder Zeit. Erinnern Sie sich? 2015 griff weltweit jeder vierte Mann und jede fünfte Frau täglich zur Zigarette, so das Ergebnis einer internationalen Metaanalyse 2017 im medizinischen Fachblatt "The Lancet".* Aktuell ist das Rauchverhalten deutlich gedämpfter. Liegt es an den mittlerweile rund 7 € pro Schachtel, die das Verlangen nach dem Glimmstängel kostet? Oder an den unwürdigen, abgetrennten Arealen auf öffentlichen Plätzen? Oder doch an dem vielerorts geltenden generellem Rauchverbot? Was ist mit Alkohol? Fast Food? Zucker? Billigfleischprodukten? Bloß nicht bewegen? Am besten die komplette Umwelt via Videospiel und Computer erleben? Ja, ja, es gibt schlechte Gewohnheiten, die wir uns hart erarbeitet haben und die sich freiwillig nicht einfach ablegen lassen wollen. Aber ganz egal wie beharrlich Rauchen & Co. auf ihre Daseinsberechtigung in unserem Leben pochen – ihre Zeit ist gekommen – ihre Zeit abzutreten.

Gesundheitsbewusstsein im Wandel

  • gesund sein ist in
  • fit und beweglich sein, auch im Alter, ist hochaktuell
  • sich jung fühlen, jung aussehen, ist angesagt
  • aktiv sein will jeder
  • selbstständig und selbstbestimmt leben, unbedingt
  • nach Krankheit schnell wieder auf die Beine zu kommen, ist wichtiger denn je
  • nicht auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, ist fast schon selbstverständlich


Ein ganz neues Gesundheitsbewusstsein schleicht sich ein und verdrängt den ungesunden Lebenswandel nach und nach in den Schatten. Das betrifft nicht nur die Generation 50 +, sondern auch immer mehr jüngere Menschen mit maximalen Ansprüchen an ihre eigene Leistungsfähigkeit. Viele von uns denken bereits um, handeln gesundheitsorientiert und das ist gut so, denn: alt werden wollen wir ja alle und bitteschön dabei agil bleiben. Was wir nicht wissen: Wie lang ist unsere Lebensdauer? Welche Qualität wird unser Leben in naher oder ferner Zukunft haben? Was wir wissen: Wir können unsere jetzige und zukünftige Gesundheit positiv beeinflussen. Dieses Wissen ist ein Geschenk! Und wer das beherzigt, ist allen „Drückebergern“, „Auf morgen Verschiebern“ und „Das wird schon irgendwie Sagern“ eine deutliche Nasenlänge voraus.

Warum nicht mal etwas wirklich Sinnvolles zu Weihnachten schenken?
Dinge, die uns das Leben bequemer und schmucker machen, haben wir reichlich. Wie wäre es mit etwas, das unser Leben und/oder das unserer Familie und Freunde besser macht? Menschen, die wir lieben, soll es gut gehen! Damit aus Wünschen und Vorsätzen Taten werden, braucht es einen Anstoß. Verschenken Sie einen Stupser in die richtige Richtung. Unser Vorschlag: ein Geschenk mit aussichtsreichen Folgen, wie z. B. sich wohlfühlen, leichter und geschmeidiger durch den Tag gleiten, lieber die Treppe als den Fahrstuhl nehmen, mehr Puste haben oder endlich dieses nervige Ziehen im Rücken loswerden.

Den Elithera Geschenkgutschein für aktive und passive Präventivmaßnahmen erhalten Sie an unserer Rezeption.

TIPP: Fragen Sie nach unseren aktuellen Weihnachtsangeboten für Ihre Gesundheit und sichern Sie sich exklusive Vorteile für Ihr „Darüber freut sich jeder Geschenk“.

Bleiben Sie besser in Bewegung
Ihr Team Elithera
 

* Quelle: https://www.spektrum.de/news/wer-raucht-denn-heute-noch/1537185, Stand 11/2018

Ihr Ansprechpartner
Physiotherapie Rantrum
Jörg Hinrichsen
Carl-Heinz Harmsen Str. 3
25873  Rantrum

Tel: +49 (4848) 901052
Fax: +49 (4848) 901364
Kontakt
Tabuthema Harninkontinenz: Was tun, wenn die Blase schwächelt?

„Nein, heute nicht!“, „Lieber ein anderes Mal!“, „Ach, lass mich da mal zwischen raus!“, … Schätzungsweise fünf bis acht Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Harninkontinenz. Hochrechnungen zur Folge sollen bis zum Jahr 2050 fast 30 % aller Bundesbürger damit zu kämpfen haben.* Viele der Betroffenen verzichten aus Scham auf Aktivitäten oder Hobbys, die sie gerne unternehmen würden, wäre da nicht dieses Schwache-Blase-Problem. Eine selbst auferlegte Zurückhaltung, persönliche Einschränkungen, bis hin zur sozialen Isolation sind die Folgen. Welche Formen und Ursachen gibt es? Was können Sie selbst gegen eine Harninkontinenz tun?

> mehr lesen

Risikofaktor Viszeralfett: Warum ein guter Vorsatz Ihre Körpermitte betreffen sollte …

„Ab jetzt fettarm und zuckerfrei!“, das sagt sich leicht mit vollem Magen. Die feierlichen Pfundstage sind passé und zurück bleibt ein Gefühl der Übersättigung. Zuviel gemümmelt, geschmaust, genascht, genippt und gekippt. Klar, die Festtage sind die Ausnahme der Regel, doch manch einem schlägt das exzessive Vernichten von Leckereien gehörig auf den Bauchumfang. Warum gerade die Pölsterchen rund um die Körpermitte so gefährlich sind …

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK