Verordnungen außerhalb des Regelfalls (V. a. d. R.)

§8 der Heilmittelrichtlinie legt fest, dass der Arzt die Verordnung für eine Dauer von maximal 12 Wochen ausstellen kann und dass diese Art der Verordnung besonders begründet werden muss. Solche „begründungspflichtigen“ Verordnungen müssen jeweils von der Krankenkasse genehmigt werden – sofern die Kassen nicht auf diese Genehmigungspflicht verzichten. Die meisten Krankenkassen verzichten auf die Genehmigungspflicht.

Besteht für die betreffende Verordnung außerhalb des Regelfalls eine Genehmigungspflicht, dann muss der Patient bei seiner Krankenkasse die Verordnung vor Beginn der Behandlung zur Genehmigung einreichen. Dabei lassen sich die meisten Patienten durch ihre Therapeuten vertreten, die dann für sie die jeweiligen Anträge stellen.

Sobald der Antrag gestellt oder genehmigt ist, kann die Therapie beginnen und zwar mindestens solange, bis die Kasse ablehnt. Eine Genehmigung bezieht sich grundsätzlich auf eine konkrete Verordnung. Stellt der Arzt eine weitere Verordnung außerhalb des Regelfalls aus, muss diese Verordnung erneut zur Genehmigung eingereicht werden.

 

Fit in den Herbst – mit unseren Angeboten für Ihre Gesundheit

Gehen Sie Ihre Rücken- und Gelenkprobleme aktiv an und sichern Sie sich langfristige Therapieerfolge. Einschränkungen oder Schmerzen wollen nur sehr selten „ausgesessen“ werden. 

> mehr lesen

Kneippsche Güsse: Wohltuende Wasseranwendungen für zu Hause

„Wer keine Zeit für seine Gesundheit hat, wird später viel Zeit für seine Krankheiten brauchen.“ Da behält er recht, der bayrische Priester Sebastian Anton Kneipp, mit dem trefflichen Spitznamen „Wasserdoktor“. Obwohl er diese Erkenntnis schon vor über 150 Jahren gewonnen hat, bleiben seine Worte für alle Zeiten brandaktuell.

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK