Es gibt Dinge, die können nicht warten … „Das Leben spüren!“

20.05.2020
Es gibt Dinge, die können nicht warten … „Das Leben spüren!“

Werden und bleiben Sie selbstständig

Neurologische Erkrankungen betreffen das Nervensystem unseres Körpers. Schäden an Nervenzellen in Rückenmark und/oder Gehirn können sich u. a. durch folgende Symptome zeigen:

  • Lähmungen
  • Spastiken (Krampfhaltung)
  • Bewegungs- und Koordinationsstörungen
  • eingeschränktes Seh- und Sprechvermögen
  • Schluckstörungen
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsschwäche
  • Geh- und Gleichgewichtsstörungen
  • Inkontinenz
  • sexuelle Dysfunktion
  • Sensibilitätsstörungen
  • Schmerzen

Mit Ihrem Physiotherapeuten arbeiten Sie daran, Funktionen wieder zu trainieren, die durch die Ihre Erkrankung geschädigt wurden. Zum Beispiel mit speziell auf Sie abgestimmter Haltungs- und Bewegungstherapie sowie neurologischer Krankengymnastik. Unsere Therapie ist darauf ausgelegt, Ihre Mobilität und Stabilität im Rahmen Ihrer motorischen Möglichkeiten zu verbessern. Mit regelmäßigen aktiven und passiven Maßnahmen können wir durch Physiotherapie Muskelspannungen senken und Versteifungen entgegenwirken. Schmerzlinderung und das Training Ihrer alltäglichen Bewegungsabläufe stehen dabei im Vordergrund. Denn: Sie sollen so selbstständig wie möglich werden und bleiben.

Wenn Sie an einer Erkrankung des zentralen Nervensystems leiden, empfehlen wir Ihnen so früh wie möglich mit Physiotherapie zu beginnen. Je eher Sie Ihre Probleme angehen, desto besser die Heilungschancen. Es kommt natürlich immer auf den Schweregrad Ihrer Erkrankung an. Eine vollständige Genesung ist nicht immer möglich. Viele unserer neurologischen Patienten sind Langzeitpatienten, einige davon begleiten wir ihr Leben lang. Was auch immer nötig ist, damit Sie das Leben spüren und genießen können – wir tun alles dafür, was in unserer physiotherapeutischen Macht steht.

Jetzt mit Ihrer Physiotherapie auszusetzen kann Sie weit zurückwerfen und Ihre bereits erreichten Erfolge gefährden. Notwendige, vom Arzt verordnete Behandlungen (z. B. nach Operationen oder bei chronischen Erkrankungen) zu verschieben, kann die Risiken von Folgeschäden erhöhen.

Dabei gibt es Dinge, die können nicht warten: Ihr Leben, Ihre Gesundheit und alles das, was Ihnen wichtig ist.

Wir sind für Sie da! Mit einer ärztlichen Verordnung behandeln wir Sie gerne. Wir halten uns strikt an die vorgegebenen Sicherheits- und Hygienestandards und werden alles tun, um Ihnen die bestmögliche Therapie bei höchstmöglicher Sicherheit zu bieten.

Bleiben Sie besser in Bewegung
Ihr Team Elithera

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige aller Geschlechter.

Titelbild: © Fabio – stock.adobe.com

Ihr Ansprechpartner
Fleisz Physiotherapie Obrigheim

Benjamin Fleisz
Hauptstraße 22
74847 Obrigheim

Tel: 06261/9173260
Kontakt
Warum chronischer Stress dick und krank machen kann – die fünf besten Strategien, um Stress abzubauen.

Haben Sie schon mal von Eustress oder Disstress gehört? Stress ist nämlich nicht gleich Stress. Auch hier gibt es Gut und Böse. Bestimmt kennen Sie den Unterschied aus eigener Erfahrung. Und sicher haben Sie schon erlebt, dass zunehmender Druck von außen Sie – je nach Tagesform – mal mehr oder weniger tangiert.

> mehr lesen

Was tun bei Hexenschuss?

Ein Hexenschuss ist ein plötzlich einschießender Schmerz im Bereich der Lendenwirbelsäule. Meistens ist dieser lokal begrenzt, strahlt also nicht aus. Ein Hexenschuss ist auch bekannt unter dem Namen Lumbago oder Lumbalgie. „Lumbal“ ist der medizinische Fachbegriff für den betroffenen Bereich, also die Lendenwirbelsäule und die Endung „algie“ steht für Schmerz.

Charakteristisch für die Leidtragenden ist eine nach vorne über gebeugte (Schon)Haltung. Daher kommt übrigens auch der Name Hexenschuss, weil diese Haltung an eine Hexe erinnert, die sich auf ihren Besen kauert. Und Schuss, na ja, weil man sich eben wie angeschossen fühlt und auf einmal nichts mehr geht.

Wie Sie einem Hexenschuss vorbeugen können und was Sie tun können, wenn es Sie trifft, erfahren Sie jetzt.

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, können Sie die Einstellungen hier anpassen:

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK