Physiotherapie bei Hallux valgus

07.07.2020
Physiotherapie bei Hallux valgus

„Zeigt her eure Füße!“ Wenn berühmte Schönheiten wie Naomi Campbell oder Angelina Jolie über den roten Teppich schreiten, sind die meisten ihrer Bewunderer vom Gesamtbild so geflasht, dass eben jene klitzekleine Unperfektheit auf den ersten Blick nicht sofort ins Auge fällt. Der Hallux valgus – auch Ballenzehe – bereitet Prominenten wie Nicht-Prominenten Probleme. Frauen sind häufiger davon betroffen als Männer. Dabei geht es nicht nur um das optisch verdickte und markant hervorstehende Großzehengrundgelenk – die Fehlstellung ist häufig schmerzhaft und sorgt für eine eingeschränkte Gehfähigkeit. Wie kann Physiotherapie bei Hallux valgus helfen?

Warum ich? Ursachen für Hallux valgus

Ein Hallux valgus ist vererblich – unter anderem. Auch Fußfehlstellungen, wie zum Beispiel Senkfüße, begünstigen das Entstehen des Hallux valgus. Wer eine genetische Veranlagung und noch dazu ein schlaffes Bindegewebe hat, kann die Entwicklung und Ausprägung der Großzehengrundgelenks-Verformung durch zu enges, hohes Schuhwerk vorantreiben. Die Großzehe wandert nach außen, verschiebt ihre Nachbarzehen oder mogelt sich darüber bzw. darunter.

Hallux valgus und die Folgen

Der nach innen hervorstehende „Ballen“ ist exponiert für Druckbelastungen. Provoziert werden dadurch mitunter:

  • Hautreizungen
  • Schwellungen
  • Hautentzündungen
  • Schwielenbildung
  • Schleimbeutelentzündungen

Was sich anfänglich optisch noch durch die Wahl des richtigen Schuhmodells kaschieren lässt, wird sich im späteren Stadium beim Stehen oder Gehen vermutlich schmerzhaft bemerkbar machen. Deshalb ist es sinnvoll, der Deformierung so früh wie möglich mit konservativen Maßnahmen wie Physiotherapie, Einlagen, Schienen oder Bandagen entgegenzuwirken.

Warum frühzeitig?

Ein gestörtes Gangbild, das Ihre schmerzhafte Großzehe beim Abrollen entlasten soll (Schongang), kann sich auf Ihre gesamte Statik auswirken. Dadurch können die Schmerzen in andere Gelenke bis hin zum Sprunggelenk und Kniegelenk verlagert werden. Oftmals kommt es aufgrund des veränderten Laufverhaltens zu Rückenschmerzen.

Durch die Fehlstellung der Großzehe können auch Gelenkknorpelschäden (Arthrose) im Großzehengrundgelenk auftreten bis hin zur völligen Einsteifung des Gelenks.

Wie kann Physiotherapie bei Hallux valgus helfen?

Zum Beispiel durch:

Mobilisation
Greif- und Spreizübungen mit den Zehen. Aktives Krallen sowie Übungen, die den Abstand zwischen den Zehen vergrößern sollen, können Verklebungen lösen und die Durchblutung verbessern.

Manuelle Therapie
Dehnübungen für Plantarsehne (unter der Fußsohle) und Wadenmuskulatur Aktive und passive Übungen. Neben der Plantarsehne sollte auch die Wadenmuskulatur elastisch genug sein, um ausreichend Bewegung im Fuß zuzulassen.

Kräftigungsübungen
Das aktive Auftrainieren des Fußgewölbes kann dem Hallux valgus entgegenwirken. Koordinationsübungen mit und ohne Hilfsmittel Für eine ganzheitliche Kräftigung, Verbesserung und Wahrnehmung des Gleichgewichts.

Kinesio-Tape
Als zusätzliche Maßnahme kann ein Kinesio-Tape die Großzehe stabilisieren und durch den Einfluss auf das muskulär-fasziale Gleichgewicht Beschwerden verringern.

Aktive und passive Maßnahmen nach einer Operation
Ist eine Operation Ihres Hallux valgus unumgänglich, kann Physiotherapie im Anschluss Ihren Heilungsprozess beschleunigen und Ihre Bewegungsabläufe durch Gangschulung verbessern. Wann für Sie der optimale Zeitpunkt ist, um mit der Physiotherapie nach einer Operation zu beginnen, besprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bei Elithera bieten wir Ihnen vielfältige Therapie- und Trainingsmöglichkeiten an, wenn Sie unter einem Hallux valgus oder den Folgeerscheinungen leiden. Auch nach einer Operation unterstützen wir Sie auf Ihrem Genesungsweg. Bitte rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Bleiben Sie besser in Bewegung
Ihr Team Elithera

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige aller Geschlechter.

Ihr Ansprechpartner
Fleisz Physiotherapie

Benjamin Fleisz
Ganzhornstraße 53
74172 Neckarsulm

Tel: 07132-4507995
Kontakt
Kreuzbandriss am Knie: Symptome und Behandlung

Drei typische Bewegungsmuster, die zu Kreuzbandverletzungen führen können: Die Landung nach Sprüngen mit gestreckten Knien in Valgusposition (X-Bein Stellung und leichte Innenrotation) z. B. beim Skifahren/Skispringen. Schnelle Stoppbewegungen, die ein nach vorne Stoßen des Unterschenkelknochens provozieren. Ruckartige Bewegungen mit stark gebeugten, meist zusätzlich nach innen gedrehten Knien.

Wenn Sie das lesen, haben Sie vielleicht schon Bilder im Kopf – Bilder von sich oder anderen Menschen, die Sport treiben. Richtig. Die meisten Kreuzbandverletzungen entstehen durch Unfälle beim Sport. Dabei ist das vordere Kreuzband ungefähr zehnmal häufiger betroffen als das hintere. Auch bei älteren Menschen, die sich zum Beispiel beim Treppe heruntersteigen verdrehen, können sich Verletzungen am Kreuzband einstellen. Hier bedarf es aufgrund der altersbedingt fehlenden Bänder-Elastizität nicht unbedingt extreme Hau-Ruck-Bewegungen. Es reichen mitunter eine unachtsame Kniebelastung in Risikostellung oder ein „Vertreten“.

Ob ein Kreuzbandabriss oder ein Kreuzbandanriss immer operiert werden muss, was eine unglückliche Triade ist und wie Physiotherapie Ihre Genesung unterstützen kann, erfahren Sie jetzt ...

> mehr lesen

Am 11. April ist Welt-Parkinson-Tag. Wie wichtig ist Physiotherapie bei Morbus Parkinson?

Morbus Parkinson ist eine langsam fortschreitende Erkrankung des Nervensystems. Laut des Bundesministeriums für Bildung und Forschung leben in Deutschland 200.000 bis 300.000 Menschen mit der unheilbaren „Schüttelkrankheit“ – Tendenz steigend.

Den Welt-Parkinson-Tag gibt es bereits seit 20 Jahren. Jedes Jahr am 11. April, dem Geburtstag seines Namensgebers, dem britischen Arzt James Parkinson*, soll das öffentliche Bewusstsein für die Bedürfnisse der Betroffenen geschärft werden.

Morbus Parkinson ist nicht heilbar, aber gut behandelbar.

  • Physiotherapie (insbesondere Krankengymnastik auf neurologischer Basis),
  • Bewegungstherapie,
  • Ergotherapie,
  • Logopädie,
  • Psychotherapie,

unterstützen die medikamentöse Behandlung in allen Stadien der Krankheit.

Wir bieten Ihnen verschiedene Möglichkeiten an, die Ihnen helfen können, mit sich anbahnenden oder bereits bestehenden motorischen Einschränkungen besser zurechtzukommen.

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, können Sie die Einstellungen hier anpassen:

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK