8. September: internationaler Tag der Physiotherapie unter dem Motto chronische Schmerzen

06.09.2019
8. September: internationaler Tag der Physiotherapie unter dem Motto chronische Schmerzen

„Wäre Bewegung eine Pille, würde sie jeder schlucken!“ Wetten? Es gibt bereits Studien, die sich exakt diesem Thema verschworen haben (u. a. von Ronald Evans / Salk Institute in La Jolla, USA). Couch-Workouts auf Rezept – die Lösung für Faulpelze, chronischen Zeitnot-Simulanten und Abnehm-Muffel. Addio Hüftspeck, Ciao Sixpack aus dem Blister? Na, ganz so einfach werden wir unsere Initiativpflicht zukünftig nicht loswerden. Tatsächlich stehen bei den hehren Zielen der Forscher Menschen, die aufgrund von Schmerzen, Krankheit oder Alter bewegungseingeschränkt sind, im Fokus. Bis es so weit ist, werden wir uns wohl oder übel weiterhin in Eigenverantwortung üben müssen. Wie wichtig ist gesunde Bewegung für Ihr langfristiges, strategisches Schmerzmanagement?

Ist schonen schädlich?
Rücken- und Gelenkschmerzen schränken nicht nur Ihre Beweglichkeit ein, sondern bedeuten ferner einen klaren Punktabzug für Ihre Lebensqualität. Vielleicht stecken Sie ja gerade in so einer gesundheitlichen Misere, die Ihnen seit längerer Zeit schon den Schlaf raubt und Ihnen als Zugabe noch den Tag vergällt. Der Rückzug in ein passives Schonverhalten ist oftmals die erste Idee, wenn es uns denn erwischt hat. Eine Schonhaltung ist eine unbewusste Reaktion unseres Körpers, um Schmerzen zu vermeiden bzw. zu reduzieren. Nehmen wir diese körpereigene Empfehlung an, sollte uns bewusst sein, dass durch das Vermeiden von Bewegung Fehlbelastungen, Verspannungen, unphysiologische Bewegungsmuster und dadurch zusätzliche Schmerzproblematiken entstehen können. Ihren Schmerz auszusitzen verspricht also keine gute Erfolgsprognose. Im Gegenteil. In der Regel verschlimmern und verlängern Sie den Krankheitsverlauf.

Hierzulande wird Schmerz oft nach einer Schmerzskala eingeordnet. Auf einer Skala von 1 bis 10, wie intensiv ist Ihr Schmerz? Schon mal gehört? Wir unterscheiden zwischen akuten und chronischen Zuständen und richten danach unsere Behandlungsstrategie aus.

In den Niederlanden zum Beispiel gibt es ein Konzept, das Patienten in 4 sogenannte WPN-Gruppen einstuft. (WPN = Werkgroep Pijnrevalidatie Nederland, übersetzt: Arbeitsgruppe Schmerzrehabilitation Niederlande*). Dieses Klassifizierungssystem für Patienten mit chronischen Schmerzen gewinnt auch in Deutschland immer mehr an Bedeutung und soll bei der Entscheidung unterstützen, welche Maßnahmen für den Patienten hilfreich sind. Voraussetzung für die Einstufung nach diesem Prinzip sind Dysfunktionen und Schmerzen am Bewegungsapparat, die länger als 6 Wochen anhalten. Vorher gilt, salopp gesagt, was von alleine kommt, geht von alleine wieder – vorausgesetzt natürlich, es liegen keine klinischen Alarmzeichen (Red Flags) vor. In den WPN-Niveaus werden, neben den Schmerzen und Dysfunktionen am Bewegungsapparat, soziale und psychische Komponenten berücksichtigt, die je nach Dauer der Schmerzbelastung Einfluss auf den Heilungsprozess und die Lebensgestaltung der Betroffenen nehmen können. Je länger ein Schmerzzustand das Leben eines Patienten einschränkt, desto mehr treten soziale und psychische Probleme in den Vordergrund.

Schmerz ist verlernbar – weg von der Entlastung, hin zur Belastung
Wer erst mal verinnerlicht hat, dass Belastung böse ist und weh tut, wird diese möglichst vermeiden. Dauerhafte Entlastung ist allerdings keine Lösung. Die Verantwortung für die eigene Gesundheit komplett abzugeben, ebenso wenig. Sich ausschließlich passiv auf eine Behandlungsbank zu legen und seinen Physiotherapeuten über Wochen, Monate oder sogar Jahre zu instruieren: „Mach mich schmerzfrei!“, wird vermutlich dauerhaft nicht die gewünschten Erfolge bringen. Sie müssen mitmachen, selbst zum Macher werden! 

Bei chronischen Schmerzpatienten sind:

  • Selbstverantwortung
  • Verhaltensänderung und
  • der aktive Aufbau von Belastbarkeit und letztendlich die Verbesserung von Belastbarkeit das A und O.

Lernen Sie, Ihr Leben unabhängig vom Schmerz neu zu organisieren. Natürlich ist Belastung schmerzhaft, auf dem Sofa liegen aber auch. Was ist langfristig besser für Ihre Gesundheit? Sie können sich selbst umprogrammieren, lernen, dass Bewegung Spaß machen kann. Ihr Gehirn ist dazu in der Lage. Es muss nur die richtige Bewegung sein, adäquat dosiert und die richtige Tagesform.

Regelmäßige gesunde Bewegung kann Ihre Lebensqualität verbessern!
Bei Elithera bieten wir Ihnen neben physikalischer Therapie, Bewegungsprogramme für Einzeltraining oder in der Gruppen an. Wir hören Ihnen zu. Wir coachen Sie und helfen Ihnen, Ihren Fokus vom Schmerz abzuwenden und Ihre Belastbarkeit zu trainieren, damit Sie Ihren Alltag besser meistern können. Welche Bewegungsform passt zu Ihnen? Womit fühlen Sie sich wohl? Gemeinsam finden wir es heraus.

Bleiben Sie besser in Bewegung
Ihr Team Elithera

 

Quelle. https://physiotherapeuten.de/graded-activity/#.XWz-KEfgqpo

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter.

Ihr Ansprechpartner
Elithera Gesundheitszentrum Ilmenau
Maria Trabhardt
Am Vogelherd 10
98693  Ilmenau

Tel: +49 (3677) 4660770
Fax: +49 (3677) 4660771
Kontakt
Osteoporose und die Wechseljahre: Warum Mann sich ebenfalls warm anziehen kann.

Erschöpft, launisch, lustlos und dann noch diese Hitzewallungen! Es reicht nicht, dass wir altern und den sukzessiven Verlust unserer Jugend irgendwie verarbeiten müssen, nein. Es kommt noch dicker. So zwischen dem 45sten und 60sten Lebensjahr erwischt uns der rechte Haken von Mutter Natur, die genau dann die Büchse der Pandora öffnet, wenn wir offiziell in den Herbstabschnitt unseres Lebens eintreten. Den einen betrifft es mehr, der andere kommt mit Schadenfreude davon. Fakt ist: Die Wechseljahre sind kein reines Frauenproblem. Männer haben unter ähnlichen Symptomen zu leiden. Gibt es tatsächlich ein männliches Pendant zu den weiblichen Wechseljahren? Und was hat diese Phase der Veränderung mit Osteoporose zu tun?

> mehr lesen

Der Jungbrunneneffekt: regelmäßige Bewegung senkt Ihr biologisches Alter.

Unser Alterungsprozess hat ein Schräubchen, das sich manipulieren lässt: es heißt Bewegung. MHH-Forscher haben bewiesen: bis zu 15 Jahre können wir uns biologisch verjüngen, wenn wir’s denn konsequent, aktiv angehen. Wir alle wissen um die Zauberkraft gesunder, regelmäßiger Bewegung. Nun gibt es die einen, die dieses Wissen in die Tat umsetzen, solche, die es mal mehr mal weniger ernst nehmen und dann noch diejenigen von uns, die meinen, fortwährend gute Vorsätze vor sich herzuschieben sei ja auch anstrengend. In einer Campus-Studie der Medizinischen Hochschule Hannover haben sich unlängst 67 Mitarbeiter bereit erklärt, täglich eine halbe Stunde, über den Zeitraum eines halben Jahres, zu trainieren – mit erstaunlichen Ergebnissen …

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK