Gelenkschmerzen – was tun?

Es mag zwar einige Menschen geben, die davon überzeugt sind, man könne Gelenkschmerzen, Gelenkentzündung und Arthrose kaum behandeln – es ist aber in Wirklichkeit so, dass es einige Methoden gibt, die Schmerzen in den Griff zu bekommen. Der Schlüssel dazu ist ein effektiver Behandlungsplan.

Die Behandlung von Gelenkschmerzen hängt von der Ursache der Schmerzen ab. Zunächst muss die unterschwellige Ursache der Schmerzen analysiert werden, bevor es zur Behandlung kommt. Entzündungshemmende Medikamente können Schmerzen und Schwellungen reduzieren, dies sollte jedoch immer mit einem Arzt abgesprochen werden.

Gelenkschmerzen, die keine Arthritis als Ursache haben, behandelt man sowohl mit Bewegung, als auch mit EntspannungWärmepackungen, Manuelle Therapie, Krankengymnastik und andere natürliche Heilmethoden zur Behandlung von Gelenkschmerzen sollten so oft als möglich angewandt werden. 

Immunsuppresiva werden bei Fehlfunktionen des Immunsystems verwendet; Antibiotika wenn die Ursache eine Entzündung ist. Auch allergische Reaktionen können die Ursache von Schmerzen in den Gelenken sein – in diesem Fall werden bestimmte Medikamente zur unregelmäßigen Einnahme verschrieben.

Gelenkschmerzen – Weitere Behandlungsansätze

Das eigentliche Ziel jeder Schmerzbehandlung ist, den Schmerz in den Griff zu bekommen und / oder die Entzündung einzudämmen, so dass die Bewegungsfähigkeit und Mobilität wieder hergestellt wird. Es ist unmöglich, einen allgemeinen Behandlungsplan aufzustellen, da die Probleme der Patienten individuell sehr unterschiedlich sein können und jede Behandlung auf den Patienten „zugeschnitten“ werden sollte.

Arthrose wird in der Regel vom Arzt behandelt, wobei in schwer wiegenderen Fällen Spezialisten (z.B. Orthopäden, Chirurgen) zu Rate gezogen werden.  Wenn mehrere Gelenke dauerhaft beschädigt sind, kommt eine Operation mit künstlichen Gelenken in Frage. Vorher sollten aber alle Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft worden sein.

Sprechen Sie uns dazu gerne an. Wie erstellen ein individuelles Behandlungskonzept, um Ihnen bestmöglich helfen zu können.

Ihr Ansprechpartner
Elithera Havixbeck

Anastasios Kiotsekoglou
Kleibrink 12
48329  Havixbeck

Tel: +49 (2507) 4660
Kontakt
Hat das Huhn zu tun? Oder warum trägt der Hase zu Ostern die Eier aus?

Eine berechtigte Frage. Darüber gibt es viele Spekulationen und genauso viele Theorien. Fakt ist: in Schokolade gegossen sind Huhn und Hase gleich lecker. Das haben wir für Sie getestet. Aber wie passen denn nun Hase und Ei zusammen? Geht es hier um schlichte Arbeitsteilung? Oder ist der Hase einfach flinkfüßiger unterwegs?

> mehr lesen

Stoßdämpfer kaputt: Meniskusriss!

„Zack, Bumm!“, da liegt er (oder sie). Nichts geht mehr. Es tut nur noch weh. Stellen Sie sich einen Sportler vor, der sich nach einer Verrenkung mit schmerzverzerrtem Gesicht, zusammengekauert auf dem Rücken, hin und her rollt und sein Knie, erhoben zwischen seinen Handflächen, als Schmerzverursacher präsentiert. Die „aktiv“ Mitfühlenden unter uns werden sich in diesem Moment mit einem Zucken in der Mimik outen. Wer so was schon mal erlebt hat, kann es bitter nachfühlen. Welche Laiendiagnose schießt uns prompt durch den Kopf? Da ist bestimmt was gerissen … Band oder Meniskus! In vielen Fällen liegen wir damit sogar richtig. Doch nicht nur plötzliche traumatische Ein- oder Auswirkungen können einen Meniskusriss zur Folge haben, ebenso Fehl- und Überbelastung, sowie Verschleißerscheinungen sind u. a. Ursachen für die schmerzhaften Symptome im Kniegelenk. Operation oder konservative Behandlung? Was tun, wenn der Meniskus gerissen ist?

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK