Warum ich Elithera Partner/in bin

Liebe Patienten, 

zuallererst: Nein, die Praxis wurde nicht verkauft oder in fremde Hände gegeben,  und es gab auch keinen Inhaberwechsel. 

Elithera ist ein Netzwerk führender Gesundheitszentren mit vielen Standorten in Deutschland und Österreich. Ich habe mich entschieden Elithera Partner zu werden, weil ich mich fachlich und unternehmerisch weiterentwickeln möchte.

Heutzutage reicht es leider nicht mehr aus „nur“ ein guter Therapeut zu sein. Wer Menschen bewegen will, muss sich selbst bewegen. Als Einzelkämpfer steht man den ständig wach- senden Anforderungen im Gesundheitswesen allein gegenüber. Mit der Hilfe von Elithera, an der Seite kompetenter Kollegen, bin ich immer auf dem neuesten Stand, kann meine Praxisprozesse selber strukturieren, mein Leistungsangebot erweitern und meine Managementaufgaben optimieren.

Was bedeutet das für Sie? 


Alles bleibt für Sie, wie Sie es gewohnt sind und gerne haben. 

Wir stellen uns Ihren hohen Erwartungen ohne Einschränkungen. Ihre Gesundheitsziele und Ihre Zufriedenheit stehen für uns an erster Stelle. Sie verdienen die beste Therapie. Damit wir Ihren Anspruch heute und zukünftig gewährleisten können, sind wir Elithera Partner.

Was bedeutet das Elithera Netzwerk-Siegel? 


Da wir den Markenauftritt/das Logo von Elithera noch nicht übernommen haben, weisen wir mit dem Netzwerk-Siegel unsere Zugehörigkeit als Elithera Partner aus.

Was ist die Elithera Zufriedenheitsgarantie? 


Unsere fachkompetenten und aufmerksamen Therapeuten und Trainer, sowie die professionelle Ausstattung unserer Therapieräume unter-

stützen Sie optimal bei Ihren Gesundheitszielen.

Das erwartet Sie bei uns: 

  • eine professionelle Behandlung nach internationalen Standards
  • Rücksicht auf Ihre persönlichen Belange
  • verständliche Informationen über Ihre Beschwerden
  • die Möglichkeit, eigene Wünsche äußern zu können
  • eine angenehme Atmosphäre
  • die neuesten und sichersten Verfahren, um gemeinsam mit Ihnen Ihre Gesundheitsziele zu erreichen

Sollten Sie wider Erwarten nach Ihrem ersten Termin nicht zufrieden sein, erhalten Sie ohne Wenn und Aber Ihr Rezept zurück.

Elithera als Gesundheitsbegleiter – wenn Sie möchten, ein Leben lang. Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Weg mit Ihnen!

Bleiben Sie besser in Bewegung.

 

Ihr Thomas Goes

Ihr Ansprechpartner
goes-aktiv

Thomas Goes
Donaustraße 17
78576 Emmingen-Liptingen

Tel: 07465-2031
Fax: 07465-920717
Kontakt
Kreuzbandriss am Knie: Symptome und Behandlung

Drei typische Bewegungsmuster, die zu Kreuzbandverletzungen führen können: Die Landung nach Sprüngen mit gestreckten Knien in Valgusposition (X-Bein Stellung und leichte Innenrotation) z. B. beim Skifahren/Skispringen. Schnelle Stoppbewegungen, die ein nach vorne Stoßen des Unterschenkelknochens provozieren. Ruckartige Bewegungen mit stark gebeugten, meist zusätzlich nach innen gedrehten Knien.

Wenn Sie das lesen, haben Sie vielleicht schon Bilder im Kopf – Bilder von sich oder anderen Menschen, die Sport treiben. Richtig. Die meisten Kreuzbandverletzungen entstehen durch Unfälle beim Sport. Dabei ist das vordere Kreuzband ungefähr zehnmal häufiger betroffen als das hintere. Auch bei älteren Menschen, die sich zum Beispiel beim Treppe heruntersteigen verdrehen, können sich Verletzungen am Kreuzband einstellen. Hier bedarf es aufgrund der altersbedingt fehlenden Bänder-Elastizität nicht unbedingt extreme Hau-Ruck-Bewegungen. Es reichen mitunter eine unachtsame Kniebelastung in Risikostellung oder ein „Vertreten“.

Ob ein Kreuzbandabriss oder ein Kreuzbandanriss immer operiert werden muss, was eine unglückliche Triade ist und wie Physiotherapie Ihre Genesung unterstützen kann, erfahren Sie jetzt ...

> mehr lesen

Am 11. April ist Welt-Parkinson-Tag. Wie wichtig ist Physiotherapie bei Morbus Parkinson?

Morbus Parkinson ist eine langsam fortschreitende Erkrankung des Nervensystems. Laut des Bundesministeriums für Bildung und Forschung leben in Deutschland 200.000 bis 300.000 Menschen mit der unheilbaren „Schüttelkrankheit“ – Tendenz steigend.

Den Welt-Parkinson-Tag gibt es bereits seit 20 Jahren. Jedes Jahr am 11. April, dem Geburtstag seines Namensgebers, dem britischen Arzt James Parkinson*, soll das öffentliche Bewusstsein für die Bedürfnisse der Betroffenen geschärft werden.

Morbus Parkinson ist nicht heilbar, aber gut behandelbar.

  • Physiotherapie (insbesondere Krankengymnastik auf neurologischer Basis),
  • Bewegungstherapie,
  • Ergotherapie,
  • Logopädie,
  • Psychotherapie,

unterstützen die medikamentöse Behandlung in allen Stadien der Krankheit.

Wir bieten Ihnen verschiedene Möglichkeiten an, die Ihnen helfen können, mit sich anbahnenden oder bereits bestehenden motorischen Einschränkungen besser zurechtzukommen.

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, können Sie die Einstellungen hier anpassen:

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK