Belastungen im Arbeitsalltag

Unsere Programme für Ihren gesunden Alltag

Gerüstet für den Arbeitsalltag bei sitzenden Tätigkeiten

Der moderne Arbeitsalltag ist oft durch sitzende Tätigkeiten geprägt. Mangeldurchblutung, Muskelverspannung und -ermüdung sind die Folge fehlender Bewegung und unveränderter Sitzhaltung.

Die Bauch-, Bein- und Gesäßmuskeln werden immer schwächer, während sich die Rückenmuskeln verkürzen. Hier setzen unsere Programme für einen balancierten Körper an.

Wir erstellen Ihnen gerne ein Trainingsprogramm, das auf Ihre individuellen Bedürfnisse ausgerichtet ist.

Mehr Kraft für die Arbeit im Stehen

Viele Berufe setzen voraus, dass ein Großteil des Tages im Stehen verbracht wird. Stehen beansprucht das gesamte Bewegungssystem mit seinen Muskeln, Gelenken, Knochen, Knorpel und Bändern.

Auch das Herz-Kreislauf-System ist belastet. Ein Training der Waden- und Beinmuskulatur unterstützt die Venenfunktion. Mit einem trainierten Körper tragen Sie leichter an sich und können Ihre Arbeit besser ausführen.

Wir erstellen Ihnen gerne ein Trainingsprogramm, das auf Ihre individuellen Bedürfnisse ausgerichtet ist.

Ihr Ansprechpartner
Elithera Gesundheitszentrum Attendorn
Verena Springmann/ Victoria Gatke/ Marion Lefeld
Nordwall 1
57439  Attendorn

Tel: +49 (2722) 6367742
Fax: +49 (2722) 6367743
Kontakt
Tabuthema Harninkontinenz: Was tun, wenn die Blase schwächelt?

„Nein, heute nicht!“, „Lieber ein anderes Mal!“, „Ach, lass mich da mal zwischen raus!“, … Schätzungsweise fünf bis acht Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Harninkontinenz. Hochrechnungen zur Folge sollen bis zum Jahr 2050 fast 30 % aller Bundesbürger damit zu kämpfen haben.* Viele der Betroffenen verzichten aus Scham auf Aktivitäten oder Hobbys, die sie gerne unternehmen würden, wäre da nicht dieses Schwache-Blase-Problem. Eine selbst auferlegte Zurückhaltung, persönliche Einschränkungen, bis hin zur sozialen Isolation sind die Folgen. Welche Formen und Ursachen gibt es? Was können Sie selbst gegen eine Harninkontinenz tun?

> mehr lesen

Risikofaktor Viszeralfett: Warum ein guter Vorsatz Ihre Körpermitte betreffen sollte …

„Ab jetzt fettarm und zuckerfrei!“, das sagt sich leicht mit vollem Magen. Die feierlichen Pfundstage sind passé und zurück bleibt ein Gefühl der Übersättigung. Zuviel gemümmelt, geschmaust, genascht, genippt und gekippt. Klar, die Festtage sind die Ausnahme der Regel, doch manch einem schlägt das exzessive Vernichten von Leckereien gehörig auf den Bauchumfang. Warum gerade die Pölsterchen rund um die Körpermitte so gefährlich sind …

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK