Hundstage: Wie Sie bei den heißen Temperaturen besser in Bewegung bleiben …

02.08.2018
Hundstage: Wie Sie bei den heißen Temperaturen besser in Bewegung bleiben …

Natürlich sagen wir „Ja“, wenn‘s heißt: „Noch ne Bratwurst?“, „Noch’n Bier?“ Wir haben es uns gewünscht, wir haben es verdient: einen Jahrhundertsommer! Laue Sommerabende im Freien, den gemütlichen Nachmittag im Eiscafé …, wir sollen und dürfen es uns gut gehen lassen. Solange wir die Beine hochlegen oder sitzen, ist auch alles fein – aber was ist mit Bewegung? Ist die überhaupt gesund bei den Temperaturen?

Wer bis dato dachte, Hundstage verdanken ihren Namen allein ihrem Namensgeber (Sternbild großer Hund, der sich dieser Tage zeigt), kennt nur die halbe Wahrheit. Ergänzt werden muss an dieser Stelle ein ganz anderer Hund: Der innere Schweinhund, der uns bei dieser flirrenden Hitze so laut anbellt, dass wir ihm nur noch gehorchen möchten. „Lieber nicht, … es ist zu warm, … los, sag‘ den Termin ab …!“

Unsere Antwort darauf sollte klar und deutlich lauten: „Sitz, Platz, Nein!“ Denn: Schmerzen und Bewegungseinschränkungen gönnen uns auch bei diesen Temperaturen keine Pausen. Machen Sie langsam, aber machen Sie! Jetzt mal ein paar Wochen aussetzen und dann wieder anfangen, kostet Sie nicht nur Überwindung, sondern auch Trainingserfolge, die Sie sich hart erarbeitet haben. Wollen Sie etwa wieder bei Null starten? Rückschritte sind entmutigend und langfristige Erfolge lassen sich nur durch kontinuierliche, gesunde Bewegung erreichen und erhalten.

Unsere Tipps:

  • Gönnen Sie sich ein neues Trainingsoutfit (in vielen Sportgeschäften ist noch Sommer-Sale für Funktionsbekleidung), das motiviert!
  • Schwitzen aber nicht auskühlen! Immer ein Shirt zum Wechseln dabei haben (so senken Sie das Risiko für eine Sommererkältung – viele unserer Gesundheitszentren sind klimatisiert).
  • Sind Sie ein Morgen- oder Abendmensch? Richten Sie Ihre Aktiv-Termine bei uns nach Ihrer körperlichen Verfassung aus.
  • Trinken Sie vor und nach dem Sport (besonders geeignet sind Saftschorlen, 1/3 Saft, 2/3 Wasser).
  • Auch wenn sich Ihr Körper rundherum warm anfühlt, ersetzt das nicht die Aufwärmphase.
  • Wenn Sie Ihre eigene Leistungsfähigkeit nicht einschätzen können, nehmen Sie einen Pulsmesser zur Hilfe.
  • Machen Sie ggf. längere Pausen oder setzen Sie die Intensitäten herab. Unsere Trainingstherapeuten haben immer ein offenes Ohr für Sie und stehen Ihnen bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite.


Und das Wichtigste: hören Sie auf Ihren Körper! Die Zauberformel, wie bei allem, heißt: adäquat dosiert ;-), dann läuft's.


Bleiben Sie besser in Bewegung!
Herzliche Grüße
Ihr Team Elithera

Ihr Ansprechpartner
Elithera Gesundheitszentrum Attendorn
Verena Springmann/ Victoria Gatke/ Marion Lefeld
Nordwall 1
57439  Attendorn

Tel: +49 (2722) 6367742
Fax: +49 (2722) 6367743
Kontakt
Atemnot: Wenn uns die Luft wegbleibt - Welche Rolle spielt Physiotherapie bei Atemwegserkrankungen?

Überrascht sein, staunen, sich erschrecken, aus der Puste sein, ein attraktiver Mann vis-à-vis, eine schöne Frau flirtet, … wohl jeder von uns kennt Situationen, in denen uns schon mal die Luft weggeblieben ist. Meist assoziieren wir damit ein intensives Gefühl. Im Sprachgebrauch bleibt uns die Luft vor lauter Lachen weg, sie wird vor Spannung angehalten, betont unsere Entrüstung oder wir saugen die Luft mit weit aufgerissenen Augen als Zeichen unserer Anerkennung ein. Wie auch immer. Eins haben alle diese Situationen gemeinsam. Wir können den Moment des Atemstillstands selbst aufheben. Genauso schnell, wie uns diese emotionalen Aussetzer stocken lassen, verfliegen sie auch wieder – bei gesunden Menschen in der Regel von allein. Was aber, wenn nicht? Wenn unsere Atemwege krank sind? Wenn das Ringen nach Luft lebensbedrohlich wird? Was passiert, wenn sich unsere „Kehle zuschnürt“ und wir ohne Hilfsmittel ersticken würden? …

> mehr lesen

„Es zieht im Kreuz“ – nicht immer sind die Bandscheiben schuld. Rückenschmerz kann auch Kopfsache sein

„Ich hab’s im Kreuz – mir fehlt die Liebe“, heißt ein Roman von Trude Egger. Ob so die Diagnose eines Arztes lauten würde, ist fraglich. Aber ist dieser Buchtitel wirklich weit hergeholt? Ist ein direkter Zusammenhang zwischen körperlichem Schmerz und unserem seelischen Befinden ausgeschlossen? Hat Schmerz nicht auch immer eine emotionale Seite? Fakt ist: Seelische/psychische Probleme treten immer mehr aus dem Schatten, wenn es um Schmerzdiagnostik geht. Es muss nicht immer zwangsläufig etwas am oder im Körper „kaputt“ sein, wenn Beschwerden auftreten. Warum vor allem chronischer Rückenschmerz auch Kopfsache sein kann …

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK