Verordnungen außerhalb des Regelfalls (V. a. d. R.)

§8 der Heilmittelrichtlinie legt fest, dass der Arzt die Verordnung für eine Dauer von maximal 12 Wochen ausstellen kann und dass diese Art der Verordnung besonders begründet werden muss. Solche „begründungspflichtigen“ Verordnungen müssen jeweils von der Krankenkasse genehmigt werden – sofern die Kassen nicht auf diese Genehmigungspflicht verzichten. Die meisten Krankenkassen verzichten auf die Genehmigungspflicht.

Besteht für die betreffende Verordnung außerhalb des Regelfalls eine Genehmigungspflicht, dann muss der Patient bei seiner Krankenkasse die Verordnung vor Beginn der Behandlung zur Genehmigung einreichen. Dabei lassen sich die meisten Patienten durch ihre Therapeuten vertreten, die dann für sie die jeweiligen Anträge stellen.

Sobald der Antrag gestellt oder genehmigt ist, kann die Therapie beginnen und zwar mindestens solange, bis die Kasse ablehnt. Eine Genehmigung bezieht sich grundsätzlich auf eine konkrete Verordnung. Stellt der Arzt eine weitere Verordnung außerhalb des Regelfalls aus, muss diese Verordnung erneut zur Genehmigung eingereicht werden.

 



Fit in den Herbst

So starten Sie fit in den Herbst - auch bei zu kalt, zu nass, zu dunkel!
Buchen Sie jetzt Ihr Elithera Trainingsabo zum Aktionspreis, inklusive Physiotherapie-Check und individuellem Trainingsplan.

> mehr lesen

Oktoberfest-Aktion

So flexibel wie Ihre Bedürfnisse!

Ob zur Überbrückung von Therapiepausen oder weil Sie sich und Ihrer Gesundheit einfach mal etwas Gutes tun wollen. Mit der ElitheraFlexi Karte haben Sie die Wahl. Sie entscheiden, welche präventive, therapeutische Behandlung Sie bei uns buchen möchten – jederzeit.

> mehr lesen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Bestätigen
NEIN
JA
Achtung!
OK